schlafender Welpe

Wie häufig am Tag ein Welpe Futter bekommen sollte, hängt vor allem von seinem Alter ab. Im Welpenalter wird die Tagesration auf mehr Mahlzeiten verteilt, beim Junghund sind es weniger.

In den ersten Lebenswochen übernimmt die Züchter:In die Umgewöhnung von der Milch der Mutterhündin zum Alleinfutter (Welpenfutter). In dieser Phase werden sehr viele kleine Mahlzeiten in kürzeren Abständen gegeben. Bis zum 3. Lebensmonat werden in der Regel 4 Mahlzeiten am Tag gegeben, nachdem der Welpe sich an das neue Futter gewöhnt hat.

Und wie häufig füttere ich meinen Welpen nun in seinem neuen Zuhause?

Wenn der Welpe gerade erst in sein neues zu Hause eingezogen ist, muss er viele Dinge kennenlernen. Um ihn in dieser Phase nicht zu überfordern, ist es ratsam, zumindest in den ersten Wochen im neuen zu Hause die Fütterungszeiten von der Züchter:In weiter beizubehalten.

In der Zeit zwischen dem 3. und dem 6. Monat sind 3 Mahlzeiten, die über den Tag verteilt werden, ratsam.

Ab dem 6. Lebensmonat kann dann auf zwei Rationen am Tag reduziert werden.

Da große Hunde teilweise erst mit 18 bis 24. Monaten ausgewachsen sind, sollten gerade diese Junghunde noch bis zum Abschluss des Wachstums zwei Mahlzeiten am Tag bekommen. Bei kleinen Rassen, die mit 7-8 Monaten ausgewachsen sind, verkürzt sich diese Zeit.

Einige Hundehalter behalten dies dann auch im Erwachsenenalter zwei Mahlzeiten am Tag bei. Viele ausgewachsene Hunde kommen jedoch auch mit einer einzigen Portion am Tag sehr gut zurecht.

Grundsätzlich - egal ob beim Welpen oder beim ausgewachsenen Hund - sollte eine kleine Ruhepause nach der Mahlzeit eingeplant werden.

Wichtig: Spielen, Trainieren oder Spazierengehen sollte man lieber vor der Fütterung.

Dr. Anna Mitura: Tierernährungsphysiologin & ProduktmanagerinDr. Anna Mitura: Tierernährungsphysiologin & Produktmanagerin

Über die Autorin

Dr. Anna Mitura 

Tierernährungsphysiologin & Produktmanagerin

Ich bin ein echtes Nordlicht und stamme aus Schleswig-Holstein, wo ich in einem kleinen Dorf mit Hunden aufgewachsen bin. Mein Herzenshund heißt Rufus und ist ein 13-jähriger Riesenschnauzermischling-Senior. Als Produktmanagerin entwickle ich neue Rezepturen für Hunde und Katzen, halte Schulungen und Vorträge für Kunden und Händler und berate Sie unter unserer kostenlosen Servicehotline.